Diözesanverband Köln
Diözesanverband Köln

Ute Theisen - Stellvertretende Diözesanvorsitzende des KAB Diözesanverbandes Köln

Persönlich

  • 1974 in Grevenbroich geboren
  • Aufgewachsen in der Pfarrgemeinde St. Josef
  • dadurch „Gott sei Dank“ fest verwurzelt im Glauben und in der Kirche
  • glücklich verheiratet mit Dominik Theisen (Lehrer an einer Förderschule für körperliche und motorische Entwicklung)
  • wohnhaft an der Kölner Stadtgrenze in Pulheim-Brauweiler

Beruflich

  • Ausgebildet zur Groß- und Außenhandelskauffrau, Diplom-Sozialarbeiterin und Betriebswirtin
  • Tätig als Fachbereichsleiterin für Ambulante und Stationäre Jugendhilfe beim Sozialdienst katholischer Frauen e.V. in Köln

Politisch aktiv

  • … in katholischen Verbänden: Mitglied der KAB seit 2001, davon zu Beginn eineinhalb Jahre als Bezirkssekretärin und seit 2010 als kooptiertes Mitglied der Diözesanleitung (Schwerpunkt: Internationale Arbeit), Pfadfinderin seit 1982, unter anderem 6 Jahre als Diözesanvorsitzende und 7 Jahre als Bundesvorsitzende der DPSG;
  • … in Pfarrgemeinde und Kirche: für und mit Kindern und Jugendlichen (im Verband und Schulungsarbeit), für weltweite Gerechtigkeit (Sachausschuss Mission, Entwicklung, Frieden – international und vor Ort), für Frauen (ehemals Frauenkommission des Erzbischofs und Gremien in BDKJ und Diözesanrat), für Dialog, Auseinandersetzung und Entwicklung im Glauben und in der Kirche
  • … in der Gesellschaft: sachkundige Bürgerin in verschiedenen Ausschüssen des Rates der Stadt Pulheim (CDU-Fraktion), themenspezifisches Engagement in der CDA und der FrauenUnion,

Motivation

  • … gibt mir ein ausgeprägter Gerechtigkeitssinn, genährt durch den Auftrag der Frohe Botschaft Jesu Christi, grundgelegt durch die Werteerziehung meiner Familie, tagtäglich als notwendig erlebt in meiner Arbeit mit sozial benachteiligten und ausgegrenzten Kindern, Jugendlichen, Frauen und deren Familien.
  • … gibt mir auch meine Lust an kritischen und konstruktiven Auseinandersetzungen.
  • … geben mir nicht zuletzt die Frauen und Männer in der Bewegung und ihren Gremien

Ich will meinen Beitrag dazu leisten, soziale Gerechtigkeit und Frieden zu schaffen

  • zwischen den Völkern weltweit,
  • zwischen Frauen und Männern,
  • zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern,
  • zwischen Kinderlosen und Familien.

Das sind meine Schwerpunkte für die nächsten drei Jahre KAB. Die will ich gerne gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen der Diözesanleitung sowie den Aktiven vor Ort verfolgen.