Diözesanverband Köln
Diözesanverband Köln

Einladung zu einer Veranstaltung zum Schutz des freien Sonntags am 1. März

Gemeinsam mit allen, denen der Schutz des Sonntags am Herzen liegt wollen wir, die Landesallianz für den freien Sonntag, Sie/Euch einladen zu einer öffentlichen Veranstaltung:

Am Donnerstag, dem 1. März. 2018 von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

14.00 Uhr Symposium im Townhouse (Kolping) Düsseldorf, Bilker Str. 36

15.30 Uhr Marsch zum Landtag 16.00 Uhr Demonstration und Aktion vor dem Landtag

An dem Symposium werden u.a. teilnehmen:

Silke Zimmer, ver.di

Wilhelm Achelpöhler, Verwaltungsrechtler und Rechtsanwalt

Winfried Gather, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung

NN, Evangelische Kirche

Tim Kurzbach, Oberbürgermeister aus Solingen, Vorsitzender des Diözesanrates Köln

Ziel des Symposiums ist auch die Verabschiedung einer Erklärung zum Schutz des Sonntags. Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf verfolgt die Landesregierung das im Koalitionsvertrag vorgegeben Ziel die Ladenöffnung an jährlich bis zu acht Sonn- und Feiertagen zu gestatten. Außerdem wird der bislang im Gesetz verankerte Anlassbezug gestrichen und darüber hinaus sollen zukünftig in einer Gemeinde 16 statt bisher 11 Sonn- und Feiertage freigegeben werden. Zuletzt wird die mögliche Öffnungszeit am Samstag von 22 Uhr auf 24 Uhr ausgedehnt. Dazu fand am 18.12.2017 eine Anhörung im Landtag statt. Die Ergebnisse dieser Anhörung sollen am 7.3. im Wirtschaftsausschuss beraten werden und am 21.3. käme das Gesetz zur Beratung und Verabschiedung in den Landtag. Hier müssen wir im Vorfeld aktiv für den Erhalt des freien Sonntags Flagge zeigen. Wir wissen, dass dies alles kurzfristig erfolgt und der Termin auch tagsüber ist, aber da an diesem Tag auch der Landtag zusammentritt wollen wir diese Chance unbedingt nutzen.

Bitte werben Sie für eine breite Teilnahme!

Es wird höchste Zeit, dass wir die Entwicklung des Ausverkaufs des Sonntags stoppen und unsere Vorstellung einer freien, gemeinsamen, sozialen Zeit in die Öffentlichkeit und die politische Debatte einbringen! Denn als Landesallianz für den freien Sonntag stellen wir fest: Der Gesetzentwurf widerspricht höchstrichterlicher Rechtsprechung. Der Gesetzentwurf schafft keine Rechtssicherheit. Der Gesetzentwurf hilft dem Fachhandel nicht. Der Gesetzentwurf schadet den Interessen der Beschäftigten im Einzelhandel. Der Gesetzentwurf verhindert soziales Leben.